» Neuartige Geräte zur Fettgewinnung entwickelt

06.11.2013

Die Universität Rostock entwickelt gemeinsam mit der human med AG, aus dem TGZ Schwerin,  neuartige Geräte zur Gewinnung von Fettgewebe. Für dieses Projekt übergab am Mittwochvormittag Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) einen Fördermittelbescheid in Höhe von fast einer halben Million Euro. Mit körpereigenem Fettgewebe können beispielsweise nach Krebsoperationen Brüste wieder aufgebaut oder chronische Wunden von Diabetes-Patienten geheilt werden. Auch Stammzellen können so gewonnen werden. Sie sind im Fettgewebe 500 Mal häufiger vorhanden als im Knochenmark.

Wasserstrahl lockert Fettgewebe

Um Fettzellen für solche Zwecke nutzen zu können, müssen sie möglichst intakt sein. Die Firma human med AG hat bereits vor Jahren eine besondere Methode zur Fettabsaugung entwickelt und patentieren lassen, bei der nahezu 90 Prozent der Fettzellen vital bleiben. Dabei wird das Fettgewebe unter der Haut mit Hilfe eines Wasserstrahls gelockert und direkt abgesaugt. Das Schweriner Unternehmen will jetzt gemeinsam mit der Uni Rostock kleinere und kostengünstigere Geräte entwickeln.

www.humanmed.com

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Bei weiterer Nutzung der Website akzeptieren Sie unsere Datenschutzhinweise.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen